BERATUNG SEITENS EINES FINANZSPEZIALISTEN

  • 09.04.2020 - COVID-19 / Zweiter Massnahmenkatalog zur Unterstützung von Walliser Unternehmen

    Nach der Verabschiedung der ersten kantonalen Massnahmen zur Unterstützung von Walliser Unternehmen beschloss der Staatsrat ein zweites Massnahmenpaket zugunsten der Selbständigerwerbenden und anderer Personen, die nicht von den Bundesmassnahmen profitieren, sowie der Arbeitnehmer, die in ihrem Unternehmen eine arbeitgeberähnliche Stellung innehaben. Dieses zusätzliche kantonale Hilfspaket soll die neuen Massnahmen des Bundes ergänzen, um die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus (COVID-19) abzufedern. Der Kanton hofft, damit so vielen Walliser Unternehmen wie möglich helfen zu können. Weiterführende Informationen : https://www.vs.ch/de/web/communication

  • 03.04.2020 - COVID-19 / Bundesrat erhöht Bürgschaftsvolumen für Liquiditätshilfe auf 40 Milliarden

    An seiner Sitzung vom 3. April 2020 hat der Bundesrat beschlossen, das Bürgschaftsprogramm für COVID-Überbrückungskredite aufzustocken. Aufgrund der grossen Nachfrage beantragt er dem Parlament, den bestehenden Verpflichtungskredit um 20 Milliarden auf insgesamt 40 Milliarden Franken zu erhöhen. Weiterführende Informationen : https://www.admin.ch/gov/de

  • 26.03.2020 - COVID-19 / Medienmitteilung

    In Zusammenarbeit mit dem Kanton Wallis, respektive der Dienststelle für Wirtschaft, Tourismus und Innovation wurde ein Massnahmenkatalog mit den zur Verfügung stehenden Finanzhilfen, vor allem mit jenen der CCF AG, erstellt. Dieser greift subsidiär zu den nationalen Hilfen, welche weiterhin oberste Priorität haben.


    Zusätzlich zu den Unterstützungen des Bundes verfügt die CCF AG aktuell über ein freies Verpflichtungsvolumen in Höhe von 140 Millionen Franken, hauptsächlich in Form von Bürgschaften, die zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen dienen können. Bevor eine ergänzende kantonale Finanzhilfe beansprucht werden kann, müssen alle anderen zur Verfügung stehenden nationalen und kantonalen Möglichkeiten (Bundesbürgschaft, Kurzarbeit, etc.) beantragt werden und auch die Bank muss einen Beitrag geleistet haben.
    In einer zweiten Phase können die bestehenden, kantonalen Finanzhilfen weiterhin von den Walliser Unternehmen beantragt werden, um die zukünftigen, erforderlichen Investitionen zu tätigen.


    Insgesamt verfügt der Kanton, durch die CCF AG, branchenübergreifend über ein Gesamtverpflichtungsvolumen von fast 520 Millionen Franken. Dies unter Einbezug des neuen Gesetztes zu Förderung der Bergbahnen (GBB).